Das Geschäft mit der Krankheit


Vortrag von Dr. med. M. Rath

Siegen im Oktober 2005

Die Krebstherapie nach Dr. Rath mag umstritten sein. Viele kausale Zusammenhänge die in der biologischen Krebstherapie wichtig sind, bleiben bei Ihm unberücksichtigt.
Siehe Artikel:
Ganzheitstherapie – Die wichtigste Waffe gegen den Krebs

Aber der Kampf den Dr. Rath gegen das Pharma-Kartell führt ist einzigartig !

Die Zusammenhänge die Rath offengelegt hat sind erdrückend. Mit ihren Gewinnen aus dem „Geschäft mit der Krankheit“ sichert sich die Pharma-Industrie ihren Einfluss in den entscheidenden gesellschaftlichen Bereichen. Es gibt kaum noch eine politische Partei, die nicht durch finanzielle Unterstützung der Pharma-Industrie ihre Arbeit verrichtet.
Im Sommer 2005 war in der Presse zu entnehmen, das Bundestagsabgeordnete horrende Beträge für ihre „beratende Funktionen“ von der Pharma-Industrie bekämen.
Diese sogenannten „Nebenjobs“ bringen den Politikern im Vergleich zu Ihren Aufgaben im Bundestag ein vielfaches an Geldern ein.
Die Frage lautet nur: „Wer berät wen?!“ Die Höhe der Gelder spricht eher dafür, dass die jeweiligen Politiker von der Pharma „gekauft“ werden, damit in Deutschland, in der Europäischen Union und damit weltweit, das „Geschäft mit der Krankheit“ ausgebaut werden kann.
Seit dem 1. Januar 2004 sind wichtige Medikamente aus dem naturheilkundlichen Bereich vom Markt verschwunden. Teuere Nachzulassungen die sich nur grosse Pharma-Firmen erlauben können, waren das Ende vieler kleiner naturheilkundlicher Firmen, oder zwangen diese Ihre seit Jahrzehnten erfolgreich wirkenden Medikamente vom Markt zu nehmen.

In einer Kommission in der beispielsweise die Wirksamkeit der Pflanzenheilkunde überprüft werden soll, sitzen Interessenvertreter der Pharma-Industrie…

Von ehemals ca. 80000 naturheilkundlichen Arzneimitteln haben etwa 10000 eine Zulassung nach dem „neuen“ Arzneimittelgesetz erhalten.
Das Deutsche Arzneimittelbuch -DAB- wird immer dünner, das Europäische Arzneibuch legt an Umfang gewaltig zu.

Die Krankenkassen sind bereits bankrott, das Sozialsystem in Deutschland ebenfalls. Im Gegenzug wachsen die Aktienkurse der Pharma-Industrie.
Nur chronisch Kranke sind „lebenslängliche Kunden“. Bei den meisten chronischen Krankheiten liefert die Pharma-Industrie als Lösung nur eine symptomatische Therapie. Bei der symptomatischen Therapie werden nur die Auswirkungen der Krankheit therapiert, nicht die Krankheit selbst. Damit werden Abhängige der Pharma-Industrie geschaffen, was deren Gewinne ins unendliche treibt.
So der Inhalt des Vortrags von Dr. Rath.

Im Folgenden sehen Sie die wichtigsten Folien von o.g. Vortrag in Siegen.
Diese Folien sind selbsterklärend und bedürfen keiner weiteren Interpretation….

Bilder der Fortbildungsveranstaltung :